Der Wind, der Wind.....

Auch vor der Marktgemeinde Wilhering machte das Sturmtief am 29.10.2017 nicht halt. Um 07:28 Uhr (Winterzeit) wurden die KameradInnen der Feuerwehr Edramsberg zum ersten mal an diesem Tage vom Schallen der Sirene zur Pflicht gerufen.

Im Mühlbachtal lag höhe der Tischlerei ein unter der Windlast umgestürzter Baum quer über die Fahrbahn und blockierte beide Fahrspuren zur Gänze. Mit gewohnt fachgerechten Schnitten ging Löschmeister Malik Andreas ans Werk und nach kurzer Zeit konnte die Straße wieder freigegeben werden.

Um 08:45 Uhr wurden wir von einer aufmerksamen Autofahrerin erneut per Telephon an den Ort des ersten Einsatzes alarmiert. Die vom ersten Einsatz verweilenden Kameraden und der per Handy hinzualarmierte "edramsberger Holzwurm" Malik Andeas, rückten unverzüglich zu besagtem Ort ins Mühlbachtal vor um ein beinahe identes Szenario vorzufinden, wie bereits 1,25 Std zuvor. Auch diese natürliche Straßensperre  konnte mit einigen geübten Schnitten und körperlichem Einsatz in kürzester Zeit behoben werden.

Nachdem die Freiwilligen die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt hatten und zu Hause nach dem Rechten sahen, ertönte um 11:51 Uhr erneut das markerschütternde Brüllen am Edramsberg. Etwas mühselig gestalltete sich allerdings die Suche per TLF-A und LF-A nach dem Einsatzort, den an besagter Stelle war nicht auf den ersten Blick die Beeinträchtigung ersichtlich. Letztendlich konnten die Kameraden das Corpus Delicti dennoch ausmachen und eine weitere Gefährdung des Verkehres auf der B129 abwenden.

Zu guter Letzt wurden die Kameraden der Feuerwehr Edramsberg um 14:35 Uhr per Pager zum Wohnsitz unserers Bürgermeisters gerufen. Die Kaminabdeckhaube hing nur mehr an einem von vier Verschraubungen und drohte bei der nächsten Böhe abgerissen zu werden und weiteren Schaden zu verursachen. OBM Eder Bernhard, ein echter Spezialist für Arbeiten in größerer Höhe, legte Kurzerhand den Klettergurt an und begab sich von beiden Seiten gut gesichert auf den Dachgiebel, um die Gefahr zu bannen. Nach erfolgreichem Abschluß dieser Kletterpartie spazierten die Tatkräftigen drei Häuser weiter, um einen losen Dachziegel an seinen Bestimmungsort zurückzubringen.