Wohnhausbrand zu nachtschlafender Stunde

Am 03.04.2018 um 01:32 Uhr galt der Ruf der Sirene den KameradInnen der drei Feuerwehren der Marktgemeinde Wilhering. Rasch wurde das Nötigste übergezogen, so manche vom frenetischen Piepen des Pagers, dem Vibrieren des Telephones am Nachtkästchen oder gar vom unüberhörbaren Ruf der Sirene geweckte Partnerin eilte voraus, die Haustür und das Gartentor zu öffnen um keine Verzögerungen zu riskieren und sich eiligst zum Feuerwehrhaus begeben. Denn der Alarmierungstext "Brand Wohnhaus" ließ zu dieser Tageszeit Schlimmstes erahnen.

Der Atemschutztrupp des ersteintreffenden TLF-A 2000 Edramsberg startete nach Absprache mit den - zum Glück unverletzt ins Freie geflohenen - Bewohneren, die Suche nach dem Brandherd. Dichter schwarzer Rauch, erschwerte die Sicht im Brandraum und auch andere Teile des Einfamilienhauses waren durch den Wäscheschacht vom Rauch und den Brandgasen betroffen. 

Die KameradInnen des RLF-A Wilhering bereiteten umgehend den Hochleistungslüfter zur Überdruckbelüftung der Wohnräume vor und entsendeten einen weiteren Atemschutztrupp in den 1. Stock um eine Abluftöffnung zu schaffen. Im Sekundentakt reihten sich die weitern Fahrzeuge der drei Feuerwehren am Einsatzort, wurden weitere Atemschutztrupps bereitgestellt und eine Zubringerleitung vom Hydranten gelegt.

Rasch konnte der Brand abgelöscht und gesichert werden. Nach einer anschließenden Entrauchung wurde unter Einsatz der Wärmebildkameras sichergestellt, daß keine Glutnester mehr verblieben waren und selbst der Wäscheschacht nicht mit verbleibendem Brandrauch gefüllt blieb. 

Abschließend wurde den Eigentümern noch unter die Arme gegriffen und die im Brandraum lagernden, verrußten Gegenstände ins Freie gebracht. Anbei eine Maßnahme um wirklich ausschließen zu können keine durch Funkenflug verbreiteten Glutrest übersehen zu haben.

Bis 03:38 Uhr waren alle drei Feuerwehren wieder eingerückt und die Fahrzeuge weitestgehend einsatzbereit. Die Reinigung und Überprüfung der eingesetzten Arbeitsmittel dauerte jedoch noch bis in die Morgenstunden an und so mancher Freiwillige konnte vor dem Start in die neue Arbeitswoche wohl kein Auge mehr zumachen um sich zu regenerieren.

Einsatzstatistik: 

Alarmierung: 03.04.2018, 01:31 Uhr

Einsatzende: 03.04.2018, 03:38 Uhr

Einsatzleiter(FF Edramsberg): HBM Andreas Kriechmayr 

Eingesetzte Fahrzeuge: TLF-A 2000, LF-A, KDOF

Mannschaftsstärke: 21 Freiwillige

Wie schon beinah üblich an dieser Stelle, ein herzliches Dankeschön an Antonio Bayer (FF Schönering) für sein zur Verfügung gestelltes Bildmaterial.