Wir gehen für Euch durchs Feuer

In diesem Sinne stürzten sich drei Atemschutztrupps der FF Edramsberg am 24.03. und 25.03.2017 in den Brandcontainer, welchen die FF St.Florian in Zusammenarbeit mit dem Bezirksfeuerwehrkommando für dieses Wochenende organisiert hatte. In dieser Brandsimulationsanlage, wurden verschiedenste computergesteuerte, gasbefeuerte Brandherde, unter Supervision durch je einen Ausbildner, mit den einzelnen Trupps durchlaufen.

Bereits am 24. abends starteten OBI Rainer Viehböck, BI Andreas Kriechmayer und FM Nina Brunner in die "Sauna für Fortgeschrittene" bei welcher Temperaturen bis zu 700 Grad erreicht werden können und alleine die körperliche Belastung durch den aus dem Löschwasser resultierenden Dampf sehr groß ist. Zusätzlich zu diesen beiden Faktoren wurde auch noch in vollkommener Dunkelheit und mit schwersten Sichtbehinderungen durch Dampfschwaden und Verrauchung operiert.

Tags darauf durchliefen HBM Stefan Kroiher, OBM Christian Wolfschluckner und OFM Christoph Hübsch als erster Trupp die Anlage, gefolgt von BI Alexander Schram, HBM Alexander Ratzenböck und HBM Florian Bayer das Übungsprogramm. Derartige Möglichkeiten die Atemschutzgeräteträger unter annähernd realistischen Bedingungen zu trainieren, sind ein wichtiger Bestandteil der konsequenten Aus- und Weiterbildung der BrandbekämpferInnen für den Innenangriff, um im schlimmsten Falle gut vorbereitet zur Menschen- und Tierrettung oder zur Brandbekämpfung in diversen Objekten vorrücken zu können.

Weiterlesen ...

Flammeninferno am Passauerhof

Im Rahmen der Frühjahrspflichtbereichsübung, wurden die drei Feuerwehren der Marktgemeinde Wilhering und das Rote Kreuz am 10.03.2017 um 18:30 Uhr zu einem Brand landwirtschaftliches Objekt nach Lohnharting alarmiert.

BI Alexander Schram und HBM Alexander Ratzenböck der Feuerwehr Edramsberg waren mit der Übungsausarbeitung beauftragt. In Zusammenarbeit mit dem Hausherrn Peter Nowotny - welchem wir an dieser Stelle recht herzlich danken für die Möglichkeit sein Objekt zu beüben - erarbeiteten sie ein breites Spektrum zu erledigender, einsatzrelevanter Tätigkeiten.

Im Fordergrund stand die Menschenrettung, da davon ausgegangen wurde das drei Mitarbeiter des Betriebes bei Löschversuchen verletzt und in den Flammen eingeschlossen waren. Ein Weiterer galt als vermisst und nach einem Sturz vom Heuboden, verletzt auf der Ladefläche eines Anhängers zu liegen gekommen.

Augenmerk wurde ebenfalls auf die zeitgleich herzustellende Wasserversorgung gelegt, welche von einem etwa 300m entfernten Überflurhydranten erbracht werden musste, um den Brand im Wirtschaftstrakt einzudämmen. So wurde neben der Rettung der Verletzten mit einem umfassenden Löschangriff begonnen. Als Brandursache konnte ein in der Fahrzeughalle geparkter Traktor ermittelt werden.

Nach Übungsende bestand für die KameradInnen die Möglichkeit vom Hausherrn Gefahrenquellen - etwa die lagernden Treibstoffe, das umfangreiche Palettenlager sowie die Ausdehnung und Vernetzung der Photovoltaikanlage - und einige historische Details zum Gebäude im Zuge einer Führung zu erfahren.

Abschließend wurde im Feuerwehrhaus in der Unterhöf auf Einladung des Bürgermeisters noch eine ordentliche Stärkung serviert und der Durst gelöscht.

Die Feuerwehr Edramsberg bedankt sich bei Regina Übermasser für die realistische Darstellung der Verletzungen. Peter Nowotny für das großzügige Überlassen seines Gehöftes zu Übungszwecken und BGM. Mario Mühlböck für die Jause.

Weiterlesen ...

Eisrettung...

...war das Thema der ersten Monatsübung diesen Jahres. Die Kameraden der FF Edramsberg nutzten die kalten, durchaus der Jahreszeit entsprechenden Witterungsverhältnisse um sich dieser Materie zu widmen, welche in den letzten Jahren zuvor aufgrund der meist viel zu milden Winter aus dem Übungsplan gestrichen werden musste.

HBM Sickl Markus und HBM Ratzenböck Alexander mit der Übungsausarbeitung betraut, engagierten OLM Kremsleitner Ralf - welcher als Taucher in heimischen Gewässern auch über einen für diese Breiten empfehlenswerten Trockentauchanzug verfügt - in die Rolle des Unglücksraben zu schlüpen, der ins Eis eingebrochen war.

Per Leinensicherung, mit Schwimmweste ausgerüstet arbeiteten sich die Kameraden über das Eis zum Verunfallten vor. Wobei sie ihr Gewicht mittels Steckleiterelementen auf die Eisdecke verteilten um nicht dem selben Schicksal zu erliegen. Um zu verhindern das der "panisch" um sich Schlagende, seine Retter ins Wasser oder unters Eis zerrt wurde selbigem ein Spineboard gereicht, ehe er aus seiner misslichen Lage befreit und sicher zurück ans Ufer begleitet wurde.

Mit dieser Übung setzten sich die Florianijünger der FF mit einem durchaus realistischem Szenario auseinander, welches in Tagen mit derartigen Temperaturschwankungen und reichlich Eisstockschützen und Eislaufbegeisterten auf sie zukommen könnte.

Weiterlesen ...

Serienunfall mit Schneepflug

Der bevorstehenden Jahreszeit und der Ungeduld vieler Autofahrer könnte die Übungsannahme der diesjährigen Pflichtbereichsübung wie auf den Leib geschneidert sein. Zumindest haben die ausarbeitenden BI Alexander Schram, BI Andreas Kriechmayer und HBM Alexander Ratzenböck unserer Wehr ein recht umfangreiche Schadenslage dieser Art erstellt und in aufwändiger Vorarbeit am Samstag den 12.11.2016 für die Kameraden der drei Feuerwehren der Marktgemeinde Wilhering, dem Roten Kreuz Wilhering und dem ASB Alkoven inszeniert.

Gegen 17.00 erfolgte die Alarmierung durch die Bezirkswarnstelle, worauf alle drei Wehren unverzüglich zur Unfallstelle bei der Innbachbrücke, im Fall ausrückten. die drei beteiligten Fahrzeuge und der Schneepflug boten für alle Einsatzkräfte samt etlicher Verletzter reichlich Arbeit. So mußten etwa einiges an geknicktem Kleinholz per Kettensäge entfernt werden um an die schwer deformierten Wracks zu gelangen und erst nach stabilisierenden Maßnahmen konnte mit der Rettung der eingeklemmten Personen begonnen werden.

Erschwerend kam auch hinzu, daß die Unfallstelle auf etwa 200m gestreut war und ein PKW über die Innbachbrück abgestürzt war, worauf lediglich ein Paar Anbauteile hindeuteten. In diesem Fall galt es auch noch einige Höhenmeter an Böschung mit Gerätschaften und den Verunglückten zurückzulegen. Ein weiteres Unfallfahrzeug wurde derart ins Unterholz geschleudert, das ein sicheres Arbeiten nur nach einigen Schnitten mit der Kettensäge gewährt war. Die dritte Einsatzstelle offenbarte ein durch den Schneepflug gegen einen Baum gedrücktes Wrack.

Nach einer Stunde intensiver Arbeit, konnte unter den kritischen Augen von OAW Jörg Lorinser - welcher als externer Übungsbeobachter fungierte - der letzte Verwundete aus seiner misslichen Lage befreit und an die Rettungskräfte übergeben werden.

Abschließend lud die Marktgemeinde Wilhering die Übungsteilnehmer zu einer Stärkung und Nachbesprechung zum Gasthaus Hollaus.

Wir bedanken uns recht herzlich bei den oben erwähnten Initiatoren unserer Wehr, wie auch bei Stefan Nimmervoll (Holzschlägerungen Nimmervoll) für die Unterstützung bei Aufbau und Abtransport, OBM Wolfschluckner Christian (Baggerungen Wolfschluckner) der zu Übungszwecken seinen Traktor samt Schneeschild zur Verfügung stellte. Weiters gilt ein herzlicher Dank der Firma Auto Neussl welche uns zum wiederholten Male mit Fahrzeugen zum Üben versorgte und OAW Jörg Lorinser vom AFKDO (AbschnittsFeuerwehrKommando) für sein Augenmerk.

https://www.youtube.com/watch?v=4HFknMPtuy4

Weiterlesen ...

Ihr denkt doch nicht etwa.....

...wir wären untätig, weil wir dieser Tag nicht so oft per Sirene gerufen mit Blaulicht durch das Gemeindegebiet hetzen?

Da gibt es zum einen FM Koller Marvin, der letztes Wochenende die Truppmannabschlußprüfung zusammen mit den KameradInnen von Schönering, Kirchberg-Thening und Wilhering im Feuerwehrhaus Unterhöf absolvierte. Der erste Teil der Grundausbildung, gefolgt vom Einstiegstest 18.03.2017 in Traun, bei welchem Marvin und die KameradInnen des Bezirkes Linz Land klatschnass wurden. Weniger geplatzer Schläuche wegen, denn der himmlischen Schleusen, welche sich unerbittlich über Traun entleerten. Wir hoffen auf etwas frühlingshaftere Bedingungen beim Grundlehrgang die nächsten Wochen.

Tags zuvor, am 17.03.2017 konnte HBM Bayer Florian am 33. Bewerb  um das Feuerwehr FunkLeistungsAbzeichen (kurz FuLA) in Gold den Bezirkssieg, wie auch den 20. Platz unter 232 Teilnehmern auf Landesebene ergattern.

Doch damit nicht genug, gleich zu drei Veranstaltungen rückten die KameradInnen der FF Edramsberg am 17.03.2017 abends noch aus. Während drei Teilnehmer gespannt einem Vortrag über den "Spurenschonenden Feuerwehreinsatz" durch den Oberamtswalter für die Öffentlichkeitsarbeit im Abschnitt Linz-Land Erwin Leimlehner - welcher ehrenamtlich langjähriges Mitglied der FF Freindorf und hauptamtlich Bezirksinspektor der Tatortgruppe am LKA OÖ ist - im Feuerwehrhaus Schönering lauschten, rückten vier weitere zur Brandwache ins Pfarrheim Schönering aus.

Ebenso am 18. und 19. (und auch am kommenden Wochenende) war es Aufgabe der FF Edramsberg mit je vier Mann für den Brandschutz beim Theaterstück "Ein Sacherl für'n Zacherl" Sorge zu tragen, einer durchaus gelungenen Komödie zum Thema Erbschaft.

Selbstredend ließen sich nebenbei auch 11 KameradInnen nicht lumpen, HBM Sebele Christian und seiner Sabrina, anläßlich der Geburt der kleinen Lisa am 17. den Storch vor das Haus zu stellen und persönlich zu gratulieren.

Immer mit dabei unser Kommandant Martin Niederhuemer, welcher selbst beim Einrücken nach der Brandwache Samstag Abends noch in seinem Büro im Feuerwehrhaus in der Unterhöf anzutreffen war und seinen Aufgaben für die Feuerwehr und den Pflichtbereich nachging.

Wie ihr seht, auch wenn wir nicht mit Blaulicht und Sirene zum nächsten Einsatz eilen, die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Edramsberg sind immer da. Sich für den Ernstfall fortbilded, das Wissen auf dem neusten Stand haltend, für die Sicherheit bei Veranstaltungen Sorge tragend oder die Kameradschaft pflegend. 365 Tage im Jahr im Dienste der Allgemeinheit.

Weiterlesen ...

2. Pflichtbereichsatemschutztag

Aufgrund der durch und durch positiven Resonanzen nach dem ersten Versuch die Atemschutzträger des gesamten Pflichtbereichs Wilhering in ein paar Stunden durch einen Großteil der jährlichen Ausbildungspflicht zu führen, beschlossen die Atemschutzwarte der drei Feuerwehren der Marktgemeinde (HBM Berger Martin, HBM Göttfert Alexander und HBM Bayer Florian) diese erfolgreiche Zusammenarbeit fortzuführen.

22 aktive AtemschutzträgerInnen und einige weitere Interessierte erschienen am 18.02.2017 um die drei Stationen in drei gemischten Gruppen zu durchlaufen.

Direkt im Feuerwehrhaus in der Unterhöf, durchliefen alle anwesenden GeräteträgerInnen erfolgreich den Finntest (Atemschutzleistungstest). Welcher dieses Jahr auf einer parallel laufenden Bahn und mit 4 Bewertern unter der Leitung von HBM Bayer Florian sehr effizient abgehalten wurde.

Im Feuerwehrhaus in Schönering erläuterte HBM Berger Martin, in Vertretung für den erkrankten HBM Göttfert Alexander, in einer eigens gestalteten Präsentation den Umgang mit der Wärmebildkamera. Auch die Handhabung der verschiedenen Modelle, sowie die Tücken dieser Gerätschaften konnten an einigen Praxisbeispielen durchprobiert werden.

Am Seerberg wurden die KameradInnen von OFM Andexlinger Alexander durch ein schwerverrauchtes Wohnhaus geschickt. Aus logistischen Gründen nur unter leichtem Atemschutz, welcher die Atmung allerdings auch wesentlich erschwerte. Im Haus wurden auf zwei Etagen mehrere "erwärmte" Gegenstände verteilt, welche es für die Trupps mittels Wärmebildkamera ausfindig zu machen galt. Im wirklich dichten Rauch ohnedies die beste Option zur Orientierung.

Im Anschluß lud die FF Schönering unter der Leitung von "zwei-Sterne-Koch" OBI Kaltenböck Christian zu genialen Burgern und als Dessert zu einwandfreien Crêpes (Palatschinken wären für diese Meisterwerke fast eine Beleidigung) in ihr Florianistüberl, bis jede verlorene Kalorie wieder kompensiert war.

Weiterlesen ...

Ohne Hast zum Donaukraftwerk

Im Zuge der Monatsübung im Dezember - und da dieses Objekt im Alarmfall doch immer wieder anzufahren ist - entschied sich OBI Viehböck Rainer unterstützt von BI Schram Alexander die Brandmeldeanlage und die speziell dafür angeschafften, vor Ort befindlichen Funkgeräte des Donaukraftwerkes Wihering/ Ottensheim genauer unter die Lupe zu nehmen.

Da bei der Größe des Objektes bereits in der ersten Alarmierungsstufe alle drei Feuerwehren der Marktgemeinde gefordert werden und die FF Ottensheim im Bedarsfall nachalarmiert wird, luden unsere ausarbeitenden Führungskräfte die Kameraden dieser Wehren ebenfalls zur Übung ein.

Auch wenn diese Übungsthemen nicht gerade vor Action strotzen, so sind sie doch immer wieder in der Ausbildungsplanung vertreten, um die wichtigsten Handgriffe durchzugehen und mit den Risikoobjekten der Marktgemeinde vertraut zu sein. Im Bedarfsfall die ersten, oft ausschlaggebenden Schritte gezielt zu setzen und ein weiteres Vorgehen zu koordinieren.

Weiterlesen ...

Brandmeldeanlage Eurospar

Im Zuge der Erweiterung des Sparmarktes in Hitzing war eine Schulung auf die Vorort installierte Brandmeldeanlage erforderlich. Die KameradInnen der FF Wilhering luden im Rahmen einer Zugsübung mit der FF Edramsberg zu einer gemeinsamen Begehung des Areals.

Eine Notwendigkeit um im Ernstfall zu jeder Tageszeit zielstrebig ins Gebäude und zur entsprechenden Anlage zu gelangen, wie auch den auslösenden Brandmelder oder die jeweilige Brandmeldelinie gezielt ansteuern zu können um größere Schäden abzuwehren.

Vom Technikraum im Untergeschoß über die Lager- und Verkaufsräumlichkeiten bis zu den überdachten Parkplätzen unterhalb der Verkaufsfläche wurde jeder noch so verborgene Winkel des Gebäudes unter die Lupe genommen und etwaige Gefahrenquellen lokalisiert. Abgesehen davon auch die Wasserversorgung mittels umliegender Hydranten geprüft.

Abschließend servierten LM Alexander Schram sen. und PFM Johanna Schram Fleckerlspeise und Salat, im gemeinsamen Feuerwehrhaus in der Unterhöf und es wurde noch ausgiebig Philosophiert.

Weiterlesen ...