Montag, Oktober 25, 2021

Mitten drin bei der „Lentia MMXIX“

In den frühen Morgenstunden des 5. Oktober 2019 begab sich die Besatzung des LF-A Edramsberg unter der Führung von HBM Christoph Hübsch auf den Weg nach Nettingsdorf, um dem Aufruf des Landesfeuerwehrkommandos gerecht zu werden an der Katastrophenschutzübung des Bundes in Linz teilzunehmen. Für eben jene Übung erfolgte relativ kurzfristig die Alarmierung des F-Kat Zuges des Bezirkes Linz-Land, wie auch für unzählige weitere Feuerwehren und Einsatzorganisationen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Bildquelle: OAW Gerhard Haim BFKDO LL

Um 06:30 Uhr startete der Konvoi aus dem Bezirk in Richtung Linz um sich im Bereitstellungsraum am Landesfeuerwehrkommando zum Dienst zu melden. Eingeteilt mit dem Kranfahrzeug Wels und einer Abordnung Taucher samt A-Boot, wie vielen zusätzlichen Einsatzkräften galt es im Linzer Hafenbecken Container und ein Hubschrauberwrack zu bergen. Eines von viele Szenarien denen sich die freiwilligen Helfer an diesem Tag zu stellen hatten.

Ab 14:00 Uhr sammelte sich eine unglaublich beeindruckende Menge an Einsatzfahrzeugen entlang der Donau um im LENTOS eine Stärkung einzunehmen, welche von den Feldköchen und Gehilfen des Versorgungszuges des Landesfeuerwehrkommandos OÖ – unter denen im Katastrophenfall auch Alexander Schram sen. mitwirkt – zubereitet wurde.

Über 900 Feuerwehrmänner und Frauen aus dem Bundesgebiet marschierten gegen 16:00 Uhr zum Linzer Hauptplatz zur Schlussveranstaltung. Ehe das Heer der Freiwilligen gegen 17:30 Uhr die Heimfahrt antreten konnte. Um 18:00 Uhr meldete die Mannschaft der FF Edramsberg das LF-A wieder Einsatzbereit, mit vielen eindrucksvollen Erinnerungen an diese großangelegte Übung.